Symboldbild Liegenschaft

Genossenschaft

Die Genossenschaft
Die Genossenschaft AM HOF Köniz wurde im 2009 gegründet und ist im Handelsregister des Kantons Bern eingetragen.

Die Wohnidee und die Finanzierung
Anliegen der Genossenschaft ist das Schaffen von zahlbaren Mietwohnraum für Menschen in der zweiten Lebenshälfte. Angesprochen sind Menschen, welche in einer Form von Hausgemeinschaft zusammenleben wollen. Sie wählen diese selbstbestimmte und gemeinschaftsorientierte Wohnform als Alternative zum Alleinwohnen oder zum betreuten Wohnen.

Die Genossenschaft erreicht ihren Zweck in gemeinsamer Selbsthilfe, also unter Mitwirkung der Genossenschafter. Damit schafft sie eine Ausgangslage für ein gut nachbarschaftliches Zusammenleben. Die Wohnungen werden hindernisfrei, grosszügig und im qualitativ guten Minergie-Standard erstellt. Die Vermietung der Wohnungen liegt in der Verantwortung der Genossenschaft.

Die Lebensqualität soll weitgehend durch Eigenmittel in Form von Darlehen der Genossenschafter sichergestellt werden können. Die Darlehensgeber werden damit «Miteigentümer». Genossenschaftswohnungen werden nach einigen Jahren günstiger als solche von privaten Investoren, denn die Mietzinse werden nach dem Prinzip der Kostenmiete festgesetzt. Allerdings ist nicht zu verschweigen, dass die Kostenmiete anfänglich höher sein kann als eine Marktmiete.

Es besteht ein weitestgehender Kündigungsschutz, der über das Mietrecht hinausgeht, d.h. die Sicherheit in einer Genossenschaftswohnung ist sehr hoch. Und Genossenschaftswohnungen weisen damit weitgehend die Vorteile von Stockwerkeigentum auf.

Die Höhe der Eigenmittel in Form von Anteilscheinkapital und Darlehen von Mitgliedern (Interessenten und künftige Bewohner) ist für die Finanzierungsbedingungen Ausschlaggebend. Die Darlehen werden verzinst und direkt mit dem Mietzins verrechnet.

Die Rechtsform
Die Rechtsform der Genossenschaft wird gewählt, weil die angestrebten gemeinschaftlichen Wohnangebote auf Selbsthilfe und Eigeninitiative basieren. Im OR Art. 828 – 926 wird die Genossenschaft wie folgt definiert:

  • Die Genossenschaft ist mit Genehmigung der Statuten und dem Eintrag ins kantonale Handelsregister (Art. 830) gegründet.
  • Die Genossenschaft ist für neue Mitglieder offen. Der Eintritt darf nicht übermässig erschwert werden.
  • Die Genossenschaft ist demokratisch organisiert. Alle Mitglieder haben, unabhängig von ihrer finanziellen Beteiligung (Anteilscheine), gleiche Rechte und Pflichten. In der Generalversammlung, dem obersten Organ der Genossenschaft, hat jedes Mitglied eine Stimme.
  • Die Genossenschaft ist nicht Gewinn orientiert. Ein Reinertrag kommt in der Regel der Genossenschaft zu gut. Eine allfällige Verzinsung der Anteilscheine ist nach oben limitiert.
  • Ausscheidende Mitglieder profitieren nicht vom Wertzuwachs der Genossenschaft. Die Rückzahlung des Anteilkapitals kann auf den Nominalwert des Anteilscheins limitiert werden.
  • Für Verbindlichkeiten haftet allein das Genossenschaftsvermögen.